Sonntag, 13. April 2008

Getagged!

Ui, ich wurde getagged, und komme erst jetzt dazu...
Wir waren von Freitag bis heute Nachmittag unterwegs in Jever, war ganz nett, leider sind wir beim "Boßeln" ziemlich nass geworden, der Himmel war überhaupt nicht gnädig...
Also.
Die Regeln:
1. Setze einen Link zu der Person, die Dir das Stöckchen zugeworfen hat.
(Tina war's)
2. Erwähne die dazugehörigen Regeln in Deinem Blog. (hiermit getan)
3. Erzähle von Dir 6 unwichtige Dinge/Macken/Gewohnheiten (siehe unten)
4. Gib das Stöckchen am Ende Deiner 6 Antworten an 6 Leute durch Verlinkung weiter. (mach ich)
5. Hinterlasse bei jeder der gewählten Personen einen Kommentar in ihrem Blog, wonach sie getagged wurde. (mach ich auch)

6 Dinge über mich:
1. Ich fahre schon seit über einem Jahr ohne Radkappen am Auto, weil ich immer vergesse, sie wieder dran zu klippsen.
2. Ich überprüfe ständig, ob meine Ohrstecker noch da sind.
3. Ich sammele die Himmlischen Schwestern.
4. Ich liebe Dekozeitschriften und -Bücher.
5. Ich habe mindestens 5 angefangene Tuben Handcreme, auf verschiedene Taschen verteilt.
6. Ich trage keine Armbanduhr, keine Armbänder.

So, weitere Personen taggen ... Hm, wen? Vielleicht Renate. Und Susku. Und Ines + Barbara. Und Dani. Und Ina.

Dienstag, 8. April 2008

Mal was zum Zeigen

Letzten Samstag war ich auf dem Flohmarkt und habe
unter anderem diese kleinen Pappbücher erstanden:

Sie sind sehr klein (eine Kantenlänge von 8 cm) und haben je 4 Doppelseiten, aber für eine kleine Serie von Fotos ideal. Ich habe gleich einmal unsere Berlinfotos von 1999 (!) eingeklebt. Jedenfalls die schönsten. =)





Regenbogengänger...

Schon wieder...
schon vor 10 Tagen ist Momo über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie hatte morgens einen Blähbauch und die Tierärztin konnte ihr leider nicht mehr helfen. Momo war mit Lucie das erste Schweinchen, welches hier einzog. Mein kleines "geplatztes Sofakissen". Nun gehts ihr wieder gut.



Die Regenbogenbrücke
Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.

Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.
Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.
Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muß,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.
Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.

Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und von ihm geküßt,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...

(Autor d. Originals Paul C. Dahm, Übersetzung a. d. Amerikanischen v. Carmen Stäbler)

Kindisch? Nein, warum? Ich glaube an Gott, ich glaube an den Himmel, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Wieso nur für Menschen? Auch Tiere haben doch eine Seele und die geht irgendwohin. Warum nicht hinter dem Regenbogen, eine schöne Vorstellung, oder?